zur Startseite << vorige Seite Protokoll 1965, Seite 63 nächste Seite >> zur Startseite
prot1965_63.jpg
Weiberfastnacht 1965
    Nachdem unsere Präsidentin de Begrüßung hätt gesproche,
    möch ich och an üch richte e paar Worte.
    Et ganze Johr övver darf ich jo nichts sage,
    avver wo ich su aleen en de Bütt stonn, kann ich et wage.
    Wat die Fraulöck 1964 han bedreffe,
    dat hann ich me ganz fein säuberlich opgeschrevve.

    Et fing em März met osem Traudchen Feilmeyer
    singer goldenen Huhzick an,
    ich kann üch sage, an dem Tag war alles dran.
    Noh de Meßß gingen mir en de Wirtschaft öm ons jet ze stärke,
    wie se en Stimmung woren, fingen se all an ze bälke,
    "Och hätt ich doch vürher de Bedde gemaht",
    dann hätten mir su de Tag verbracht.
    Gän Meddag ging et dann hem froh und heiter,
    met dem Gedanke, ovends nohm Fackelzug geht et weiter.
    Gesagt, getan, mir han ons ovends widde getroffe
    Un öm Meddernach woren se all dann besoffe.
    Dem Traudche wurd schnell noch e Ständche hingeflapp
    Un dann waggelten se all hem en de Klapp.